Get Adobe Flash player

Fahrerportrait Klaus-Peter Schiemann sen.

 

   

   
Name: Klaus-Peter Schiemann sen.
Geb.: 06.01.1947; gest.: 31.10.2007
Wohnort: 24340 Eckernförde
Beruf: LKW-Fahrer
   
   
   
   
   
   
   
   
     
Wie und wann bist Du zum Autocross-Sport gekommen ? : 1972 als Zuschauer auf dem Schwansenring in Gammelby
1973 mit eigenem Crossauto (Spezialcross bis 1300ccm auf NSU 1000 L) angefangen, ebenfalls auf dem Schwansenring     
     
Wie lange warst Du aktiv usw. ? : bis 1982, die „gute alte Autocrosszeit“ war mit low-budget nicht mehr zu bestreiten...
     
An welchen Meisterschaften / Serien hast Du teilgenommen ?: Schleswig-Holsteinische ADAC Autocrossmeisterschaft     
     
Erfolge im Autocross(Rennen/ Meisterschaften): einige Klassensiege und diverse „Treppchenerfolge“     
     
Was für Fahrzeuge hast Du gefahren: von Anfang an NSU, zuerst `n 1000L Spezialcross, danach TT, ebenfalls Spezialcross, es folgte dann der Wechsel in die Serienklasse – natürlich auch auf NSU TT, die letzten 2 Jahre wurden auf einem Simca Rallye II bestritten, nachdem für den NSU die Homologation abgelaufen war...     
     
Vorbilder/größte Konkurrenten: Vorbilder kann man nicht direkt sagen. Als Idol gilt die Rennlegende Jacky Stewart
Ein großer Konkurrent war Helma Heimann
     
Lieblingsstrecken : An sich waren alles Strecken schön. Ganz besonders war natürlich die Heimstrecke vom eigenen Club MCDW (Motorclub Dänischer Wohld) in Gammelby, der Schwansenring.
Der Ring in Hoope zählt jedoch nicht dazu, der Ring wurde fahrend nie ganz umrundet. Hier wurde auch die Motorsportära beendet. Der Verkauf erfolgte noch im Fahrerlager.
     
Besonderes / schönstes Erlebnis für Dich im / beim Autocross : Jedes Rennen war ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie, dabei ging es nicht um glänzende Pokale oder Ruhm. Es ging um die Sache an sich – um den Motorsport. Der Familie wurde der Rennsport vorgelebt und versucht jedem, der daran beteiligt war etwas vom Enthusiasmus mitzugeben, was auch gelang.
Der Nordmarkkurs in Kiel brachte durch einen spektakulären Abflug den Namen „Kamikaze“ ein.
     
Besuchst Du heute noch Autocross – Veranstaltungen (wenn ja – welche ) : Am 15. Juli 2007 war mein Vater das letzte mal auf dem Estering als Zuschauer bei der Rallyecross-DM. Er ist dann leider am 31.10.2007 nach schwerer Krankheit verstorben.
     
Hobbys: Sein Hobby war sein LKW     
                  
geschrieben vom Sohn, Klaus-Peter Schiemann jun. (seit 1973 als 2-Jähriger bereits mit dabei...)     

 

  

Copyright © 2013-2017. All Rights Reserved.
Impressum